Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen

Wohnhausgruppe 906 und 907: Wilhelmsruher Damm 165-185, Wilhelmsruher Damm 103-157

Zwischen dem Wilhelmsruher Damm, der Schorfheider Straße und der Germendorfer Straße im Märkischen Viertel befinden sich auf 5.600 m² die Wohnhausgruppen 906 und 907: Die Gebäude beherbergen insgesamt 1.328 Wohnungen in Häusern mit einer Höhe zwischen sechs und 13 Geschossen.

Die Wohnanlage ist in zwei Bereiche geteilt: Westlich befindet sich ein kleiner Innenhof mit einem Spielplatz für Kleinkinder. Eine kleine Wippe, eine Schaukel und Spielkästen aus Kunststoffpalisaden mit Mulch stellen das bisherige Spielangebot dar.
Im östlichen Teil des Entwurfsgebietes befindet sich ein Spielplatz mit mehreren Spielangeboten, darunter eine Reifenschaukel, eine Rutsche, ein Kletterturm und eine Tischtennisplatte. Höher liegende und durch Palisaden umfasste Terrassen teilen den Raum zusätzlich, viele Bereiche sind bislang nicht nutzbar. Ein gepflasterter Weg zerschneidet den Spielplatz derzeit in zwei Bereiche. Ein ausgeschilderter Fahrradweg führt heute um den Spielplatz.

Daten & Fakten

Adresse Wohnhausgruppe

Wilhelmsruher Damm 165-185 / Wilhelmsruher Damm 103-157

Bauherrin

GESOBAU AG

Architekt

SWUP GmbH

Wohnungen

351 / 977

Maßnahmen Außenanlagen

Erneuerung beider Innenhöfe, Schaffung eines nachbarschaftlichen Treffpunktes, Modernisierung Spielplatz für Kleinkinder (0-4 Jahre) und ältere Kinder (8-14 Jahre), neue Wege

Maßnahmenbeginn

Februar 2021

Maßnahmenfertigstellung

2023

Geplante Bau- und Modernisierungsmaßnahmen

Im Rahmen einer Kinder- und Anwohner*innenbeteiligung wurden am 25. September 2019 verschiedene Ideen gesammelt, die in die weitere Planung aufgenommen wurden: Mieter*innen und besonders die Kinder konnten aus einer Übersicht einzelner Spielgeräte ihre Favoriten auswählen und auch über verschiedene Gestaltungsentwürfe der Aufenthaltsflächen abstimmen. Die geplanten Spielangebote sind demnach das Ergebnis der Beteiligung, wobei zwischen einzelnen Spielgeräten abgewogen werden musste. So wurde beispielsweise entschieden, eine ganzjährig nutzbare Laufradfläche aus Kunststoffbelag statt einem temporär nutzbaren Wasserspielplatz anzulegen.

 

 

Neuangelgt wird der Kleinkindbereich für Kinder zwischen 0 und 4 Jahre: Ein neuer Sandkasten, zwei Rutschen, eine Doppelschaukel und Klettertürme regen zum Bewegen an und trainieren das Gleichgewicht und die Motorik.

Für die älteren Kinder zwischen 8 und 14 Jahre werden Kletter-  und Bewegungsmöglichkeiten aus Holz geschaffen. Verschiedene Trampoline bieten Spielraum für unterschiedliche Altersgruppen.

Ausreichend Bänke entlang der Spielbereiche laden zur Spielpause ein und ermöglichen es den Eltern und Erziehungsbrechtigten, ihren Kindern beim Spielen zuzuschauen und auch den Kontakt zu anderen Eltern herzustellen.

 

Die  beiden Innenhöfe der Wohnanlage werden in ihrer Gesamtheit uminterpretiert:

Der westliche Innenhof erhält eine zentrale Aufenthaltsfläche mit mehreren Sitzmöglichkeiten. Umgeben wird der Aufenthaltsplatz von prächtigen Gräser- und Staudenpflanzen und erhält dadurch eine angenehme Aufenthaltsatmosphäre. Eine höher liegende Staudenböschung trennt den Raum von dem angrenzenden Gehweg und bietet dadurch mehr Ruhe für einen nachbarschaftlichen Treffpunkt.

Dementgegen wird der östliche Teil als Spielplatz modernisiert und über drei Zugänge barrierefrei erreichbar. Der Fahrradweg wird durch eine klare Kennzeichnung um den Spielplatz herumgeführt, auf eine Breite von drei Meter ausgebaut und mit einer Einfriedung in Höhe von 80 cm versehen. Die Palisaden werden zurückgebaut, die Raumteilung verschwindet. Die alten Terrassen werden ebenfalls zu Spielflächen umgewandelt.