Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen

WHG 912: Senftenberger Ring 18 - 32, Treuenbrietzener Str. 9 - 15, Wesendorfer Straße 1

Zwischen Treuenbrietzener Straße, Wesendorfer Straße, Senftenberger Ring und dem Packereigraben befindet sich die Wohnhausgruppe 912. Insgesamt 1.117 Wohnungen befinden sich in dem Komplex, dessen Erkennungszeichen die weit sichtbaren Hochhäuser mit ihren 10 bis 15 Geschossen sind.

Die Außenanlagen der Häuser erstrecken sich auf insgesamt 66.500 m². Angelegt in den 60er Jahren, prägen diesen Teil des Märkischen Viertels die mit Betonplatten verdeckten, bis zu 2 Meter hohen Wälle sowie diverse gepflasterte und Rasenböschungen. Die Wohnhausgruppe ist in einen nördlichen und einen südlichen Bereich geteilt; Parkplatzflächen und viele kleine Wege bestimmen das Bild. Im Süden der Häuser befinden sich minimalistische Spielbereiche und Kiesflächen.

Die Aufwertung der Außenanlagen schafft neue Räume für alle Anwohner*innen: Flächen werden entsiegelt, neue Grünflächen geschaffen, vorhandene Strauchbepflanzung wird ausgelichtet. Die wenig genutzten kleinen Spielflächen werden im gesamten Gebiet zurückgebaut und neue Spielplätze gebündelt angelegt. Wege werden saniert und barrierefrei nutzbar gemacht, die Beleuchtung ergänzt.

Daten & Fakten

Adresse Wohnhausgruppe

Senftenberger Ring 18-32 (gerade), Treuenbrietzener Straße 9-15 (ungerade), Wesendorfer Straße 1

Bauherrin

GESOBAU AG

Architekt

SWUP GmbH

Wohnungen

1.117

Maßnahmen Außenanlagen

Rückbau und Erneuerung von Strauch- und Pflanzflächen, Schaffung neuer, zusammenhängender Spielflächen, Entsiegelung von Flächen, ergänzende Beleuchtung, neue barrierefreie Wege, Sanierung der Wallmauer

Maßnahmenbeginn

Februar 2021

Maßnahmenfertigstellung

2023

Geplante Bau- und Modernisierungsmaßnahmen

Durch die Aufwertung der Außenanlagen in der WHG 912 entstehen lebenswerte Räume für jung und alt. Versiegelte Flächen werden reduziert bzw. durch Grünflächen ersetzt. Die vorhandene Strauchpflanzung wird ausgelichtet und somit die Angsträume reduziert. Leere Spielplätze und Aufenthaltsräume werden mit Leben gefüllt. Weitere Themen sind barrierefreie Wege, Sanierung der Wallmauer und ergänzende Beleuchtung.

 

Im Norden des Gebiets, am Senftenberger Ring Nr. 32, werden die kleinteiligen Wege- und die verwilderten Strauchflächen zurückgebaut und damit eine klare Wegeführung geschaffen. Die Anbindung zum Senftenberger Ring wird ebenfalls neugestaltet. Die Wallmauern werden durch „Grüne Böschungen“ ersetzt und der Weg barrierefrei umgestaltet.

Im östlichen Bereich wird der bestehende Spielplatz zurückgebaut und durch Strauchpflanzung ersetzt, beschädigte Wallmauern werden repariert. Weiter südlich wird die Wallmauer durch Palisaden ersetzt.

Im südlichen Teil der Wohnanlage werden nahe der Bebauung versiegelte Flächen repariert und teilweise zurückgebaut oder durch Pflanzflächen ersetzt. Die balkonartigen Platzflächen werden zu Aufenthaltsflächen umgestaltet. Sie ermöglichen weite Blicke in die angrenzende Freianlagen bis in die Wohnhausgruppe 911 / 922 (Senftenberger Ring 12) und bieten eine entspannte und ruhige Atmosphäre. Bänke, farbintensive Staudenpflanzungen und schattenspendende Bäume sorgen für einen angenehmen Aufenthalt.

 

 

Ein besonderer Wert wird auf die Gestaltung der Spielanlagen gelegt, die sich neu auf drei Innenhöfe verteilen. Die bestehenden Holzspielhäuschen werden abgebaut und ersetzt.

  1. Im östlichen Innenhof wird ein großer Kletterturm in der bestehenden Sandspielfläche aufgestellt. Auf den angrenzenden, höher liegenden Terrassen werden ein Steigpfad und ein Gurtsteg zum Balancieren errichtet.
     
  2. Im mittleren Innenhof entsteht am Bolzplatz eine neue Fläche für Jugendliche. Hier werden Bänke und eine Tischtennisplatte aufgestellt. Die Fläche wird von hohen Hecken gefasst, die zugleich Sichtschutz bietet. In der bestehenden Sandspielfläche wird eine Kletterpyramide aufgestellt. Auf den angrenzenden Terrassen werden speziell für jüngere Kinder eine Korbschaukel, ein Karussell und ein Schwebeband platziert.
    Auf der Fläche des ehemaligen Wasserspielplatzes entsteht eine neue Sandspielfläche: Die große Turmanlage mit verschiedenen Spielangeboten ragt bis zu neun  Meter in den Himmel und korrespondiert mit der gegenüberliegenden Turmanlage in der Wohnhausgruppe 911/922. Die Wallmauern im mittleren Innenhof werden durch „Grüne Böschungen“ ersetzt. Zudem entstehen für die Mieter*innen Flächen für Urban Gardening.
    Die Wallmauern am Bolzplatz werden komplett erneuert und zum Teil durch „Grüne Böschungen“ und Winkelstützen ersetzt. Somit entsteht auch hier eine neue barrierefrei Anbindung der Wohnanlage.   
     
  3. Im westlichen Innenhof wird eine Kombination aus Kletterkugel, Seilbrücke und Rutsche eingesetzt. Zudem wird auf den oberen Terrassen jeweils eine Federwippe aufgestellt. Der am Spielplatz verlaufende Trampelpfad wird durch einen befestigten Weg ersetzt, der zugleich die barrierefreie Anbindung der Wohnanlage bildet.

Galerie: Beispielbilder Spielgeräte

Übersicht: Gesamtplan und Spielanlage

Hier finden Sie eine Übersicht der geplanten Entwicklungsmaßnahmen in der Wohnhausgruppe 912 sowie einen Plan der Spielanlagen zum Download.