Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen

436.000 Euro für Berlins notleidende Musikerinnen und Musiker – das ist das großartige Ergebnis des auf Spenden der Berliner Immobilienwirtschaft beruhenden Nothilfeprojekts #hierspieltdiemusik. Insgesamt konnten 405 professionelle Musikerinnen und Musiker, die infolge der Corona-Pandemie unverschuldet in Existenznot geraten sind, mit Förderungen von jeweils bis zu 2.000 Euro unterstützt werden. Entstanden ist das Projekt aus einer gemeinsamen Initiative des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) sowie den Berliner Immobilienunternehmen GESOBAU und Engel & Völkers. 

Claudia Große-Leege, Geschäftsführerin des VBKI: „Wir im VBKI freuen uns sehr über den enormen Erfolg von #hierspieltdiemusik. Eine lebendige Musikszene gehört zur kulturellen Vielfalt unserer Stadt – und ich bin sehr dankbar, dass wir mehr als 400 Künstlerinnen und Künstlern mit #hierspieltdiemusik in schwierigen Zeiten ein wenig Hilfe zukommen lassen konnten. Großer Dank gilt den großzügigen Spenderinnen und Spendern! Das Projekt zeigt: Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind Eigenschaften, auf die wir in Berlin zählen können – zumal in Zeiten der Not.“ 

Der Grundgedanke von #hierspieltdiemusik bestand darin, der von der Pandemie stark betroffenen Berliner Musikszene schnelle und unbürokratische Hilfe zukommen zu lassen. Von Mitte Mai bis Mitte Juni 2021 konnten professionelle Berliner Musikschaffende über die Webseite www.hierspieltdiemusik.berlin eine Förderung von bis zu 2000 Euro beantragen. Die Mittel stammen vorwiegend aus Spenden der Berliner Immobilienwirtschaft sowie von Privatpersonen. Insgesamt gingen 527 Förderanträge ein, 405 wurden durch ein prominentes Vergabe-Gremium geprüft und bewilligt. Das Gremium setzte sich zusammen aus den Projektinitiatoren sowie Vertretern der Berliner Musikszene, namentlich Alec Völkel & Sascha Vollmer von „The BossHoss“, dem Berliner Rapper und Musiker Prinz PiPat Appleton von der Jazz-Band „De-Phazz“ und Dr. Thomas Schmidt-Ott, Direktor des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin.  

Jörg Franzen, Vorstandsvorsitzender der GESOBAU AG: „Mit #hierspieltdiemusik will die Berliner Immobilienwirtschaft der Berliner Musikszene etwas zurückgeben. Wir sind froh, mit dem VBKI und Engel & Völkers die richtigen Partner gefunden zu haben, mit denen wir diese Initiative erfolgreich starten und gemeinsam mit den anderen Förderern rasch umsetzen konnten. Zahlreiche Musikerinnen und Musiker leiden noch immer unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie. Daher freuen wir uns sehr, dass wir mit #hierspieltdiemusik 405 Berliner Musikschaffende unterstützen können.“

Zu den Förderern des Projektes gehören neben dem Initiatorenkreis um den VBKI, GESOBAU und Engel & Völkers auch die Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft, die Groth Gruppe, die Berlinovo Immobilien Gesellschaft, die Berliner Volksbank und Taurecon Real Estate Consulting.  

Rackham F. Schröder, Geschäftsführer von Engel & Völkers Commercial Berlin: „Wir sind glücklich und stolz insgesamt 405 Musikerinnen und Musiker im Rahmen des Nothilfeprojekts #hierspieltdiemusik unterstützen zu können. Wir danken allen Partnern und Unterstützern, die dieses Projekt möglich gemacht und so einen wichtigen Beitrag für die Berliner Kulturszene geleistet haben. Dass wir in schwierigen Zeiten füreinander einstehen, ist ein großartiges gesellschaftliches Signal.“ 

Sascha Vollmer, The BossHoss und Mitglied des Vergabe-Gremiums: „Vielen Dank an die Initiatoren und Spender! Es ist schön zu sehen, wie sich Unternehmen und Menschen, die nicht aus der Kultur-Branche kommen, solidarisch einsetzen und helfen. Ihr Weitblick und ihr Verständnis für eine funktionierende Gesellschaft, die ohne Kultur und Kunst nicht existieren kann, sollte beispielhaft sein für Institutionen, die das noch nicht verstanden haben.“ 

Einige Stimmen der Geförderten:  

Christopher Noodt, Keyboarder & Bassist in einer Band: „Ich bin sehr froh, dass durch die Initiative #hierspieltdiemusik dazu beigetragen wird, die bunte Kulturlandschaft zu erhalten und zu fördern.“ 

Ioannis Stergiou, Solo-Künstler: „Die Pandemie hat viele Künstler veranlasst andere Jobs zu machen, um zu überleben. Ihre Hilfe ist sehr wichtig, damit wir allen in der Stadt wieder Freude bereiten können.“ 

Felice Dürrfeld, Sängerin & Songwriterin: „Ich bin unendlich dankbar, dass es das Team von #hierspieltdiemusik gibt, das sich mit so großem Engagement und Empathie einsetzt.“ 

Rainer Herzog, Solo-Künstler & Kinderliedermacher: „Ein herzliches Dankeschön an den VBKI, an das Vergabe-Gremium und an alle #hierspieltdiemusik-Mitarbeitenden! Die Förderung hilft wirklich sehr und kommt gerade rechtzeitig!“ 

Anke Wagner, Solo-Künstlerin: „Ich freue mich sehr und hoffe von ganzem Herzen, dass es bald losgeht und meine Lieblingsstadt wieder bebt und pulsiert.“

 

Hier finden Sie ein Video über das Nothilfeprojekt #hierspieltdiemusik mit eingereichten musikalischen Beiträgen der Künstlerinnenund Künstler zur freien Verwendung.

Weitere Informationen

Hier geht es zu allen Pressemitteilungen.

Alle Pressemitteilungen

Hier haben wir eine Auswahl an Pressefotos für JournalistInnen bereitgestellt.

Alle Pressebilder

Anmeldung zu unserem Presseverteiler.

Zur Anmeldung

Pressekontakt

Birte Jessen

Birte Jessen

Pressesprecherin

Stiftsweg 1

13187 Berlin

Tel. (030) 4073-1236
E-Mail: birte.jessen@gesobau.de